George Augustin, Die Seele der Ökumene. Einheit der Christen als geistlicher Prozess

Die Ökumene kann nur erfolgreich sein, wenn wir nach einer aus der Mitte des christlichen Glaubens kommenden zeitgemäßen Gestalt der Kirche suchen, die sich eher an der gegenwärtigen ökumenischen Notwendigkeit und der heutigen Weltsituation orientiert statt an den überkommenen Bekenntniskategorien und Trennungsgründen der Vergangenheit. Wir brauchen eine große spirituelle Kraft, um einen Teil der eigenen Geschichte und der Enge der eigenen konfessionell begrenzenden Identität preiszugeben und eine größere umfassendere gemeinsame christliche Identität zu erlangen. Diese größere Identität wird sichtbar, wo Ökumene als geistlicher Prozess im Austausch der Gaben gelebt wird.

>> Mehr

Kardinal Walter Kasper erhält Ehrendoktorwürde der Université Catholique du Congo

Vallendar, 03.07.2017. Kardinal Walter Kasper, emeritierter Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, erhielt am 28. April 2017 den Titel eines Doktor honoris causa der Université Catholique du Congo, Kinshasa, verliehen. Sie würdigte damit die besonderen theologischen Leistungen des deutschen Kardinals, der auf seinen zahlreichen Reisen während seiner Dienstzeit mehr als 15 afrikanische Länder, häufig mehrfach, besuchte.
Die Université Catholique du Congo wurde 1957 gegründet. An ihr besteht eine eigene theologische Schulrichtung, die Theologie auf der Grundlage des katholischen Glaubens, aber im Kontext afrikanischer Kultur und der gegenwärtigen Probleme Afrikas betreibt. Sie unterhält darüber hinaus enge Kontakte zur traditionsreichen Katholischen Universität in Löwen.


Neue Publikationen des Kardinal Walter Kasper Institutes

Vallendar, 27.06.2017. Kürzlich sind zwei neue Publikationen des Institutes erschienen:
Walter Kasper, Gott – der Schöpfer und Vollender (WKGS 8)
Die Gottesfrage ist das Zentrum theologischen Denkens. Alle Theologie findet hierin ihre Quelle und ihr Ziel. Ohne eine Fokussierung aller kirchlichen und theologischen Bemühungen auf diese alles bestimmende Wirklichkeit hin verlieren Kirche und Theologie an Relevanz im gesellschaftlichen Diskus. Die aufgenommenen Artikel aus 50 Jahren theologischen Wirkens Kardinal Kaspers reflektieren die Gottesfrage und darüber hinaus u.a. die Themenkomplexe Schöpfung, Anthropologie und Eschatologie.

 

 

George Augustin/Thomas R. Elßner (Hg.): Barmherzigkeit als christliche Berufung (ThiDia 19)
Barmherzigkeit steht in der Mitte der christlichen Botschaft. Sie kennzeichnet schon heute das Pontifikat von Papst Franziskus. Band 19 der Reihe Theologie im Dialog beleuchtet aus unterschiedlichen Perspektiven die bleibende Relevanz der Barmherzigkeit für Kirche und Gesellschaft heute.
Mit Beiträgen von George Augustin, Dirk Ansorge, Johannes Brantl, Markus Graulich, Walter Kasper, Thomas Krafft, Philipp Müller, Markus Schulze, Thomas Söding

Mehr



„Amoris laetitia. Das Evangelium von der Familie“
11. Symposion des Kardinal Walter Kasper Institutes (19.05.-21.05.2017)

Vallendar, 24.05.2017. Vom 19. bis 21.05.2017 fand das 11. Symposion des Kardinal Walter Kasper Instituts an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) statt. Rund 120 Gäste sind dazu in die Aula der PTHV gekommen. Namhafte Referenten, darunter auch Teilnehmern der Weltbischofssynoden, reflektierten über das Thema „Amoris laetitia. Das Evangelium von der Familie“.

Hier geht es zum Artikel

 

Professor Augustin überreicht neue Publikationen des Institutes an Papst Franziskus

Rom, 04.05.2017. Am vergangen Dienstag konnte Professor George Augustin im Rahmen eines Besuchs der Stiftungsräte der Kardinal Walter Kasper Stiftung in Rom Papst Franziskus die neuesten Publikationen des Institutes überreichen. Es handelte sich um die frisch erschienen spanischen Übersetzungen der Bücher „Hoffnung auf das ewige Leben“, Freiburg i. Br. 2015 („Creo en la vida eterna“) und Kraft der Barmherzigkeit. Mensch sein aus den Quellen des Glaubens,“ Ostfildern 2016 („La fuerza de la misericordia. La plenitud del ser humano“) sowie die Anthologie Walter Kardinal Kaspers „Seid fröhlich in der Hoffnung. Ermutigung zum Christsein“, Freiburg i. Br. 2017.
Letztere wurde von George Augustin anlässlich des Diamantenen Priesterjubiläums Kardinal Walter Kaspers herausgegeben und enthält ausgewählte spirituelle und theologische Texte, die einen wichtigen Einblick in das Denken und Handeln dieses international bedeutenden Theologen der Gegenwart geben. Papst Franziskus zeigte sich sehr erfreut über die Bücher, besonders über das neue Buch Kardinal Kaspers. „Das werde ich ganz bestimmt lesen!“, versprach er.

Walter Kardinal Kasper
Seid fröhlich in der Hoffnung. Ermutigung zum Christsein
hg. v. George Augustin
Verlag Herder, Freiburg i. Br. 2017
192 Seiten, 17,- €
ISBN 978-3-451-37916-1
(erscheint 12. Mai 2017)

 

Kardinal Kasper feiert Diamantenes Priesterjubiläum

Am 06. April 2017 feierte Kardinal Walter Kasper sein Diamantenes Priesterjubiläum. Wir gratulieren dem Jubilar von Herzen und wünschen ihm für die Zukunft weiterhin Gesundheit, Schaffenskraft und Gottes reichen Segen!
Feiern wird der Kardinal das Jubiläum am Sonntag, 09. April 2017 mit der deutschen Gemeinde in Rom um 17 Uhr in der deutschen Nationalkirche S. Maria dell‘ Anima sowie an Ostermontag, 17. April 2017 mit einem Feierlichen Pontifikalamt um 10:00 Uhr in St. Martin, Wangen im Allgäu.
Interview mit Kardinal Walter Kasper zum Diamantenen Priesterjubiläum auf katholisch.de.

 

Prof. P. Dr. George Augustin SAC zum Konsultor der Kleruskongregation ernannt

Am 1. April 2017 hat Papst Franziskus Prof. P. Dr. George Augustin SAC zum Konsultor der Vatikanischen Kongregation für den Klerus ernannt. Die Kleruskongregation in Rom ist zuständig für die Förderung der spirituellen, theologischen und pastoralen Bildung von Priestern und Diakonen weltweit. Als Konsultor wird Professor Augustin zukünftig die Arbeit der Kongregation theologisch beraten und unterstützen.
P. Dr. George Augustin SAC ist Professor für Dogmatik und Fundamentaltheologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar und Gründungsdirektor des Kardinal Walter Kasper Institutes für Theologie, Ökumene und Spiritualität. Darüber hinaus ist er als Priesterseelsorger in der Diözese Rottenburg-Stuttgart tätig. Bereits 2008 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Konsultor des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Mit der jetzigen Ernennung ist er damit in zwei vatikanischen Gremien tätig.
Durch seine jahrzehntelange Tätigkeit in der Priesterseelsorge und seine theologische Reflexion über Leben und Dienst des Priesters ist er bestens auf diese verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet. Sein Buch über das Priestertum „Zur Freude berufen“ (Verlag Herder, Freiburg i. Br. 2010) ist bereits in mehrere Sprachen übersetzt worden.

 

Kardinal Walter Kasper erhält Steiger Award

Am Samstag, 25. März 2017, wurde Kardinal Walter Kasper in Dortmund mit dem Steiger Award für Toleranz geehrt. Der Kardinal erhält den Preis für sein Engagement in der Ökumene sowie im Dialog der Religionen und Kulturen. Wir gratulieren dem Preisträger herzlich!

 

Aktuelle Publikationen zur Ökumene

2017 steht ganz im Zeichen des Gedenkens an die Reformation. Selbstverständlich bringt sich auch der erfahrene Ökumeniker Walter Kardinal Kasper in die Diskussion ein. Im vergangenen Jahr erschien sein Buch über Martin Luther, das bereits jetzt in fünf Übersetzungen vorliegt; weitere folgen in den kommenden Wochen. Ergänzt wird dies durch den gemeinsam mit Ulrich Wilcken herausgegebenen Band Weckruf Ökumene, der vor kurzem erschien. Diese und weiter aktuelle Publikationen finden Sie unter der Rubrik Neuerscheinungen.

 

 

 

 

 

 

 

Ende des Jahr der Barmherzigkeit – Beginn der Zeit der Barmherzigkeit

Am 20. November (Christkönig 2016) wird das „Heilige Jahr der Barmherzigkeit“ offiziell enden. Zu diesem Anlass hat Papst Franziskus Prof. George Augustin in Rom empfangen, wo er das Buch „Kraft der Barmherzigkeit“ überreichen konnte.
Mit dem offiziellen Ende des Jahres der Barmherzigkeit beginnt tatsächlich die Zeit der Barmherzigkeit. Die Neuentdeckung der christlichen Berufung zur Barmherzigkeit soll in der Kirche immer lebendig bleiben. Dazu hat Prof. Augustin das Buch „Kraft der Barmherzigkeit“ verfasst. Barmherzigkeit ist keine „Schwäche“, sondern eine Kraft: die Kraft und die entscheidende Quelle, aus der Menschen schöpfen können, um Mensch zu werden und Mensch zu sein. George Augustin legt eine prägnante Erschließung des Begriffs der „Barmherzigkeit“ für Spiritualität und Praxis des Glaubens vor. Die Barmherzigkeit ist die Kraft aus dem Herzen Gottes und der Schlüssel zum Herzen der Menschen.

Das Buch ist in jeder Buchhandlung erhältlich unter:
George Augustin, Kraft der Barmherzigkeit. Mensch sein aus den Quellen des Glaubens, Ostfildern 2016, 128. S.
ISBN: 978-3-7867-3081-1

 

 

 

Aktuelle Publikationen des Institutes

Rechtzeitig zum Herbst sind zwei neue Publikationen von Kardinal Walter Kasper und George Augustin erschienen, die das Jahr der Barmherzigkeit abrunden sollen.

In dem Interviewband „Das Feuer des Evangeliums. Mein Weg mit Papst Franziskus“ spricht Kardinal Kasper mit dem erfahrenen Vatikanjournalist Raffaele Luise über Papst Franziskus und die Entwicklungen der vergangenen Jahre. Wohin führt Papst Franziskus die Kirche? Der deutsche Theologe und der Papst aus Lateinamerika teilen nicht nur die Option für eine barmherzige Kirche. Auch in ihrer Lebenshaltung herrscht ein besonderer Gleichklang: die Liebe zum Einfachen und das Unbehagen gegenüber jedem klerikalen Umgangsstil.

Mehr
Alle Neuerscheinungen

 

 

 

 

 

Das Kardinal Walter Kasper Institut ist jetzt auch auf YouTube

Seit kurzem hat die Kardinal Walter Kasper Stiftung einen eigenen Channel auf YouTube mit einem interessanten Podcast und Impressionen aus unserem Haus.

Zum Youtube Channel

 

 

 

Barmherzig leben. Eine Neuentdeckung der christlichen Berufung
10. Symposion des Kardinal Kasper Instituts (29.09.-01.10.2016)

Das am Christkönigssonntag (20. November) endende „Jahr der Barmherzigkeit“ hat unter dem Leitwort „Barmherzig wie der Vater“ im Himmel (Lk 6,36) Türen öffnen wollen: Türen zwischen Gott und den Menschen, aber auch zwischen Religionen. Das Kardinal Walter Kasper-Institut an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar hat von daher sowie angesichts der gegenwärtigen Flüchtlingskrise sein Jahres-Symposion vom 29. September bis 1. Oktober einem Thema gewidmet, das aktueller kaum hätte sein können: „Barmherzigkeit leben – eine Neuentdeckung der christlichen Berufung“.

Hier geht es zum Artikel


10 Jahre Kardinal Walter Kasper Institut

Vallendar, 21.Mai 2016
Am Samstag, 21. Mai 2016, feierte das Kardinal Walter Kasper Institut sein 10jähriges Bestehen mit einem Festakt und einem feierlichen Pontifikalamt. Unter den beinahe 200 Gästen waren zahlreiche namhafte Vertreter aus Kirche und Gesellschaft, darunter der Namensgeber des Institutes, Kardinal Walter Kasper, sowie Kardinal Friedrich Wetter, der Apostolischen Nuntius Nikola Eterovic, Ortsbischof Dr. Stephan Ackermann, Bischof Dr. Franz-Josef Bode, Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff, S.K.H. Friedrich Herzog von Württemberg und Prof. Dr. Dr. h.c. Brun-Hagen Hennerkes.

In seiner Eröffnungsrede zum Festakt resümierte der Gründungdirektor des Institutes, Prof. P. Dr. George Augustin SAC, die Arbeit der vergangenen 10 Jahre und wagte einen Ausblick auf die Aufgabe des Institutes in den kommenden Jahren.

Lesen Sie hier die Eröffungsrede
Zum vollständigen Artikel

 

Kardinal Walter Kasper Institut veröffentlicht zwei Bücher
zum Jahr der Barmherzigkeit

Vallendar, 25.02.2016
Zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit hat das Kardinal Walter Kasper Institut (KWKI) an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) zwei Bücher veröffentlicht.

Im Verlag Herder erschienen ist das theologisch-spirituelle Lesebuch "Barmherzigkeit leben. Eine Neuentdeckung der christlichen Berufung". Namhafte Autoren reflektieren die Bedeutung der Barmherzigkeit Gottes, die zugleich Zusage und Auftrag an die Menschen ist.

Als praktisches Werkbuch versteht sich hingegen der zweite Band "Barmherzigkeit verkünden.
Predigtimpulse – Gottesdienstmodelle – Meditationen", der im Verlag Katholisches Bibelwerk
erschienen ist. Er liefert Ideen und Impulse für die Verkündigung und die liturgische Feier des Heiligen Jahres. Unter den Autoren sind Bischöfe, Priester
und Laien, die in verschiedensten kirchlichen Bereichen pastoral tätig sind.

Mehr

 

 

 

 

 

Walter Kardinal Kasper: „Barmherzigkeit“ auf Koreanisch erschienen

Rom/Seoul 30.11.2015
Pünktlich zum Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit am 08. Dezember 2015
ist die koreanische Übersetzung des Buches „Barmherzigkeit. Grundbegriff des Evangeliums Schlüssel christlichen Lebens“ von Walter Kardinal Kasper erschienen. Damit liegt das Buch mittlerweile in 11 Sprachen vor. Auch von der französischen Übersetzung ist in diesem Monat bereits die vierte Auflage veröffentlicht worden. Gemeinsam mit Kardinal Kasper freuen wir uns über den großen Erfolg seines Buches.

Hier geht es zur Literaturliste mit allen Übersetzungen

 

Buchübergabe von "Aufbruch in der Kirche" – Papst Franziskus empfängt Prof. Augustin

Vallendar/Rom, 23.11.2015
Im Rahmen des von der vatikanischen Kongregation für den Klerus veranstalteten internationalen Kongresses
"Eine Berufung, eine Ausbildung, eine Sendung" hat Papst Franziskus Prof. Dr. George Augustin SAC, Direktor des Kardinal Walter Kasper Institutes (KWKI) an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), empfangen. Prof. Augustin hielt vor über 400 Personen den Eröffnungsvortrag
über Genese, Entwicklung und Aktualität des Dekretes "Optatam totius", das die Ausbildung der Priester zum Thema hat. Im Rahmen des Kongresses erhielt Prof. Augustin die Möglichkeit, Papst Franziskus sein jüngst erschienenes Buch "Aufbruch in
der Kirche" in deutscher und in spanischer Sprache zu überreichen. Der Papst zeigte sich sichtlich erfreut. Er dankte für die Bemühungen des KWKI, Thema und Anliegen seiner Programmschrift "Evangelii gaudium" lebendig zu halten und international zu verbreiten.

Der Kongress fand anlässlich des 50. Jahrestages der Konzilsdekrete "Optatam totius" und "Presbyterorum ordinis" statt und beschäftigte sich mit Fragen der Priesterbildung und -ausbildung.

Zum Vortrag

 

Walter Kasper: Evangelium und Dogma (WKGS 7)

Vallendar/Freiburg i. Br. 20.11.2015
Mit „Evangelium und Dogma“ liegt nun bereits der zwölfte Band aus der Reihe der Gesammelten Schriften Walter Kaspers vor. Er thematisiert die Grundlagen der Dogmatik: Wort Gottes, Offenbarung, Tradition und ist von entscheidender Bedeutung für das Verständnis der Theologie Walter Kaspers.

Mehr

 

"Wir müssen wieder mehr über Gott sprechen"

Friedberg/Vallendar 02.10.15
Im Interview mit der Seite pallottiner.org spricht der Direktor des Kardinal Walter Kasper Institutes, Prof. P. Dr. George Augustin SAC, über aktuelle Herausforderungen in Ökumene und interreligiösem Dialog vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise und seine Rolle als Konsultator im Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen.

Hier geht es zum Artikel

 

Kardinal Walter Kasper übergibt Buch an Papst Franziskus

Rom/Stuttgart, 23.03.2015
Papst Franziskus hat in diesem Monat das zweite Jahr seines Pontifikats vollendet. Aus diesem Anlass hat Kardinal Walter Kasper ein Buch über die Theologie des Papstes verfasst: „Papst Franziskus. Revolution der Zärtlichkeit und Liebe. Theologische Wurzeln und pastorale Perspektiven“. Im Anschluss eines Gottesdienstes in Santa Marta konnte Kardinal Kasper nun dem Papst persönlich die deutsche, spanische, englisch und die italienische Fassung des Buches überreichen. Begleitet wurde Kardinal Kasper dabei von den Vorsitzenden der Kardinal Walter Kasper Stiftung, Prof. Dr. George Augustin SAC und Dr. Waldemar Teufel sowie den Leitern der jeweiligen Verlage.
Papst Franziskus, der die Theologie Kardinal Kaspers sehr schätzt, war sehr erfreut über dieses Buch und bedankte sich sowohl bei Kardinal Kasper als auch bei der Stiftung und dem Institut in Vallendar für die gute Arbeit. Der Papst betonte dabei die Bedeutung und Notwendigkeit einer Theologie, die nicht spaltet, sondern die die Menschen zu Gott führt.

Das Buch „Walter Kasper: Papst Franziskus. Revolution der Zärtlichkeit und Liebe. Theologische Wurzeln und pastorale Perspektiven“ ist in Deutschland im Bibelverlag Stuttgart erschienen.


Symposium „Die Strahlkraft des Glaubens. Identität und Relevanz des Christseins heute“ (8. bis 10. März 2015)

8. theologisches Symposium des Kardinal Walter Kasper Institutes

Das Symposium des Kardinal Walter Kasper Institutes (KWKI) an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) fand zum 8. Mal vom 8. bis 10. März 2015 unter dem Titel: „Die Strahlkraft des Glaubens. Identität und Relevanz des Christseins heute“ an der PTHV statt. Kardinal Walter Kasper eröffnete das Symposium am Sonntagabend mit dem „Evangelium der Freude. Impulse von Papst Franziskus“. Mit der „Strahlkraft des Glaubens. Identität und Relevanz des Christseins heute“ sei der Punkt getroffen, an dem es uns fehle, so Kardinal Kasper. „Eine Kirche, in der es so viel Unzufriedenheit gibt, zieht niemand an und ist darum nicht missionarisch.“ Hauptbestandteil seiner Ansprache war eine Einführung in die Theologie von Papst Franziskus. Der Papst kehrt zurück zum Evangelium in seinem ursprünglichen Wortsinn, das öffentliche Ausrufen der frohen Botschaft. Dabei gehe es ihm um eine Kirche für die Armen, und eine Volk-Gottes-Theologie, in der die Ortskirchen gestärkt werden (synodale Struktur).

mehr

 

Kardinal Walter Kasper veröffentlicht Buch über Papst Franziskus

Rom/Stuttgart, 25.02.2015
Kardinal Walter Kasper hat ein Buch zur Theologie von Papst Franziskus veröffentlicht. Das Werk trägt den Titel „Papst Franziskus - Revolution der Zärtlichkeit und der Liebe“ und ist im Bibelwerk Stuttgart erschienen. Walter Kasper erklärt Wurzeln und Perspektiven der Theologie von Papst Franziskus. Mit seinem Buch "Barmherzigkeit" hat der deutsche Kardinal ein Leitmotiv des lateinamerikanischen Papstes angesprochen. Jetzt beschreibt er, wie sehr der Aufbruch des Papstes eine Revolution der Zärtlichkeit und Liebe darstellt: Für Franziskus ist der Glaube ein Weg, keine Festung, und das Evangelium keine unerbittliche Moral, sondern Wegweiser ins Leben. Walter Kardinal Kasper zeigt auf, welche theologischen Grundlagen der Glaube des Papstes hat und welche Perspektiven er für die Zukunft der Kirche eröffnet.

Zur Infoseite des Bibelwerks

Walter Kardinal Kasper in der Sendung "horizonte" vom 1.2.2015 im Hessischen Rundfunk im Gespräch mit Meinhard Schmidt-Degenhard

Artikel zum Buch auf katholisch.de vom 18.02.2015

 

Kardinal Walter Kasper erhält Ehrendoktorwürde der Universität Mailand


Vallendar, 22.01.2015
Am vergangen Dienstag, 20.01.2015, wurde S.E. Walter Kardinal Kasper die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Università Vita-Salute San Raffaele in Mailand, Italien, für seine Verdienste um Kirche und Welt verliehen. Zu diesem Anlass hielt Kardinal Kasper zudem einen Vortrag zum Thema Il messaggio della misericordia.
Bereits im Oktober vergangenen Jahres ist Kardinal Walter Kasper außerdem der Johannes Quasten Award for Excellence in Scholarship and Leadership in Religious Studies der Catholic University of America, Washington D.C., verliehen worden. Der nach dem Freiburger Theologen und Patrologen Johannes Quasten benannte Preis wird seit 1985 verliehen und ist die einzige akademische Auszeichnung, welche die Katholische Universität in Washington vergibt. Johannes Quasten war nach Konflikten mit dem Nationalsozialistischen Regime 1938 nach Washington übergesiedelt und dort bis zu seiner Emeritierung 1970 Professor für Patrologie und zeitweise Dekan der Fakultät. Mit der Verleihung des Preises würdigt die Universität die Verdienste Kardinal Walter Kaspers um Theologie und Kirche. Der Kardinal hielt außerdem im Rahmen der Preisverleihung einen Vortrag zum Thema The Theological Background of the Ecclesiological and Ecumenical Vision of Pope Francis.

 

Begegnung mit Papst Franziskus

Rom, 20.11.2014
Anlässlich der Jahresvollversammlung des Päpstlichen Rates zur Einheit der Christen überreicht Prof. George Augustin Papst Franziskus die neuesten Publikationen des Kardinal Walter Kasper Instituts: Ehe und Familie; Familie; El cambio de valores (span. Übersetzung: Wertewandel mitgestalten).
Prof. Augustin ist seit 2008 Consultor des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen.

 


Neue Publikationen zu Ehe und Familie

Vallendar, 10.10.2014
Anlässlich der Außerordentlichen Bischofssynode zu Fragen der Ehe und Familie in Rom hat das Kardinal Walter Kasper Institut in den vergangenen Wochen zwei Bücher veröffentlicht. Eine Vielzahl namhafter Autoren beleuchtet das komplexe Thema Ehe und Familie aus theologischer, soziologischer, politischer und wirtschaftlicher Perspektive. Die Herausgeber möchten mit diesen beiden Bänden zur umfassenden Diskussion beitragen und Wege zum gelingenden Leben in Ehe und Familie unter den Voraussetzungen der modernen Welt eröffnen.



Die erste Publikation, „Ehe und Familie. Wege zum Gelingen aus katholischer Perspektive“, herausgegeben von George Augustin und Ingo Proft, konzentriert sich auf die theologische Frage nach dem christlichen Auftrag in Ehe und Familie. Autoren sind unter anderem Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Bischof Rudolf Voderholzer und Bischof Heiner Koch. Das Buch stellt dabei die Frage nach den Möglichkeiten und Aufgaben der Kirche im Zusammenhang der römischen Bischofssynode.


Die zweite Publikation, „Familie. Auslaufmodell oder Garant unserer Zukunft“, herausgegeben von George Augustin und Rainer Kirchdörfer, wurde im Zusammenhang mit der Sozietät Hennerkes, Kirchdörfer und Lorz, Stuttgart, erstellt und ist Brun-Hagen Hennerkes gewidmet. Das Werk stellt die Frage nach der gesellschaftlichen Bedeutung der Familie in Politik und Wirtschaft. Autoren sind unter anderem Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier, Kardinal Walter Kasper und Kardinal Reinhard Marx.

Beide Werke sind im Verlag Herder erschienen.

G. Augustin/I. Proft, Ehe und Familie. Wege zum Gelingen aus katholischer Perspektive, Freiburg i. Br. 2014, 480 Seiten, ISBN 978-3-451-31257-1

G. Augustin/R. Kirchdörfer, Familie. Auslaufmodell oder Garant unserer Zukunft, Freiburg i. Br. 2014, 600 Seiten, ISBN 978-3-451-33560-0

Papst Franziskus gratuliert Kardinal Kasper zum silbernen Bischofsjubiläum

Kardinal Walter Kasper feiert am 17. Juni 2014 sein silbernes Bischofsjubiläum. Vor 25 Jahren wurde Kardinal Kasper zum Bischof geweiht und leitete zehn Jahre lang die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Sein bischöflicher Wahlspruch lautet: „Veritatem in Caritate“, „Die Wahrheit in Liebe tun“ (Eph 4,15). Dieser Grundsatz leitet sein theologisches Denken und pastorales Handeln.
Von 1999 bis 2010 war Kardinal Kasper erst als Sekretär, dann als Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen und der religiösen Beziehungen zum Judentum tätig.
Zu seinem silbernen Bischofsjubiläum gratulierte Papst Franziskus dem von ihm sehr geschätzten Theologen mit einem persönlichen und herzlichen Schreiben.
Kardinal Kasper prägt heute maßgeblich christliches Leben und Theologie. Sein jüngster Beitrag zu Ehe und Familie wurde in der ganzen Welt aufgenommen und diskutiert.
Für Kardinal Kasper ist die Barmherzigkeit Schlüssel und Grundlage des christlichen Lebens. In seinem ersten Angelus-Gebet griff Papst Franziskus Kardinal Kaspers Buch zur Barmherzigkeit Gottes auf und lobte den Kardinal als „großartigen Theologen“. „Das Buch hat mir gut getan“, so Papst Franziskus. In der Arbeit Kaspers habe er tiefe Theologie und unbeschwertes Denken gefunden. Dies bedeute es, eine „Theologie auf den Knien“ zu betreiben.
Die Kardinal Walter Kasper Stiftung gratuliert Kardinal Kasper zu seinem 25. Jubiläum der Bischofsweihe aufs herzlichste.

Das Gratulationsschreiben von Papst Franziskus im lateinischen Original und in der deutschen Übersetzung.


Kardinal Kasper auf Vortragsreise in New York und Boston

New York, 13.05.2014.
Kardinal Walter Kasper hat in der Zeit vom 29. April bis 6. Mai die USA besucht und in mehreren Veranstaltungen an Universitäten in Boston und New York über das Thema „Barmherzigkeit“ gesprochen. Anlass war die Veröffentlichung der englischen Übersetzung des gleichnamigen Werkes. Der Besuch umfasste außerdem zahlreiche Begegnungen und Gespräche mit Gläubigen.
Im Rahmen des Besuchs gab Kasper dem Commonweal magazine ein Interview, in dem er auch auf die Diskussion im Anschluss an seinen Vortrag „Das Evangelium von der Familie“ einging. Das Interview ist hier nachzulesen.
Das Buch mit dem Titel „Mercy. The Essence of the Gospel and the Key to Christian Life” wie auch die englische Übersetzung des Vortrags zur Familie mit dem Titel “The Gospel of the Family” sind ab sofort über Paulist press, New York, erhältlich.
Eine kleine Fotogalerie mit Impressionen des Besuchs findet sich hier.

 

Symposion "Hoffnung auf das ewige Leben" (16.-18.03.2014)

"Hoffnung auf das ewige Leben – Kraft zum Handeln heute" war das Thema des 7. Symposiums des Kardinal Walter Kasper Instituts (KWKI) der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), das von Sonntag, 16. März bis Dienstag, 18. März 2014 in der Aula der PTHV stattfand. Rund 120 Teilnehmer aus Politik und Gesellschaft fanden den Weg in die PTHV, um den Vorträgen namhafter Referenten aus theologischer und philosophischer Perspektive zu folgen.

mehr


Vortrag: Ein Jahr Pontifikat von Papst Franziskus

Rom, 13.3.2014.
Anlässlich des ersten Jahres des Pontifikats von Papst Franziskus blickt Walter Kardinal Kasper auf das vergangene Jahr zurück und lässt in einem viel beachteten Vortrag die zurückliegenden Ereignisse noch einmal aufleben. Er gibt dabei interessante Einblicke in das theologische Verständnis des Papstes und zeigt Perspektiven für die zukünftige Entwicklung der Kirche auf.

Zum Vortrag



Kardinal Walter Kasper erhält Deutschen Kulturpreis 2014

Kardinal Walter Kasper wurde am Freitag, 14. Februar 2014, mit dem Deutschen Kulturpreis 2014 geehrt. Der mit 30.000 € dotierte Preis wurde ihm für seine großen Verdienste in der Ökumene und seine Leistungen für die Einheit der Christen verliehen. In seinem Grußwort sagte der bayrische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle: „Sie haben sich großartige Verdienste um die Ökumene erworben und so Großes für die Einheit der Christen geleistet - im Zugehen auf die evangelischen Kirchen ebenso wie auf die orthodoxen Christen“. Die Laudatio hielt Landesbischof i.R. Dr. Johannes Friedrich.
(Bild: Stiftung Kulturförderung)


Eine Zumutung, die man sich nicht bieten lassen kann.
Der „Streit der Kardinäle“ neu aufgetischt

"Vor 14 Jahren hat ein Disput zwischen dem damaligen Kardinal Joseph Ratzinger und dem Schreiber dieser Zeilen über das Verhältnis von Universal- und Ortskirche viel Aufmerksamkeit gefunden. Es war offensichtlich ein Disput, auf den viele gewartet hatten. 14 Jahre später macht es jedoch wenig Freude, nochmals auf die Missverständnisse zurückzukommen, die den Anfang dieser Auseinandersetzung bestimmten."

Zum vollständigen Artikel von Kardinal Walter Kasper


Pater George Augustin trifft Papst Franziskus

Prof. P. Dr. George Augustin SAC, Direktor des Kardinal Walter Kasper Instituts, Vallendar, überreichte Papst Franziskus im Rahmen einer Audienz die neuen spanischen Publikationen des Instituts: El sacerdos de Christo (Priestersein in Christus) und Llamados a la alegria (Diener der Freude).

Das Kardinal Kasper Institut begleitet zudem die Übersetzung ausgewählter Schriften Kardinal Kaspers ins Englische, Italienische, Polnische, Französische und Chinesische.



Bundespräsident ehrt Kardinal Walter Kasper
(am 29. August 2013 in Berlin)

Bundespräsident Joachim Gauck ehrt Walter Kardinal Kasper für seinen ökumenischen Einsatz in Gesellschaft und Kirche.
Im Rahmen eines Festessens im Schloss Bellevue hob Bundepräsident Gauck die Verdienste des Kardinals und den "Beitrag der Christen, Kirchen und Religionsgemeinschaften für das Funktionieren des staatlichen und gesellschaftlichen Lebens" hervor. Prof. George Augustin war ebenfalls unter den geladenen Gästen.

Zur Rede des Bundespräsidenten



Predigt von Walter Kardinal Kasper
(in der Predigerkirche in Erfurt am 6. Juli 2013)

Walter Kardinal Kasper berichtet in einer bewegenden Predigt über das Leben und Wirken von Meister Eckhart, dem Lese- und Lebemeister aus dem 13. Jahrhundert.

mehr

Katechese von Walter Kardinal Kasper
(Eucharistischer Kongress 5.-9. Juni 2013)

„Herr, zu wem sollen wir gehen?“ das ist eine Frage, die nicht erst heute gestellt wird. Sie ist auch nicht nur durch ein paar clevere Organisatoren dieses Kongresses als Aufhänger ausgedacht und uns als Thema vorgegeben worden. Die Frage findet sich bereits im 6. Kapitel des Johannesevangeliums unmittelbar nach der großen Eucharistierede Jesu. Sie passt also wie eigens dafür gemacht zu einer Katechese beim Eucharistischen Kongress.

mehr

Festschrift zum 80. Geburtstag von Walter Kardinal Kasper

Jesus Christus steht im Zentrum des christlichen Glaubens und Lebens. Ihn als Grund, Inhalt und Mittler des Heils zu verkünden ist die größte Herausforderung in einer religionspluralistischen und säkularen Welt, der wir uns in unserer heutigen missionarischen Situation stellen müssen. Das Christusbekenntnis "Mein Herr und mein Gott" ist die Seele der Christusnachfolge und Christusfreundschaft, die die Fülle des Lebens beinhaltet und bewirkt.

mehr


Symposium Glaube und Kultur (08.-10.03.2013)

Mit einem Symposion zum Thema "Glaube und Kultur" vom 8.-10.3.2013 feierte das Kardinal Walter Kasper Institut in Vallendar den 80. Geburtstag des Kardinals.

Mit Vorträgen zu den Themen "Neuevangelisierung", "Säkularisierung und Werteverfall", "Zur Aufgabe des geschichtlichen Denkens" und zur "Kulturprägenden Kraft des christlichen Glaubens" stellten renomierte Referenten aus Politik, Religion und Gesellschaft die Bedeutung des Dialogs von Glaube und Kultur für die moderne Gesellschaft in Europa heraus. Zu den Referenten gehörten Erzbischof Rino Fisichella (Rom), Dr. Andreas Püttmann (Bonn), Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski (Vallendar) und Prof. Dr. Richard Schröder (Berlin). Bundespräsident a.D. Dr. Horst Köhler hob in seiner Festrede die großen Verdienste Kardinal Walter Kaspers für die Einheit der Christen und seine Mitarbeit am gemeinsamen "Haus Europa" hervor. Köhler betonte dabei den Spruch im Bischofswappen Kardinal Kaspers "veritas in caritatem" (Eph. 4,15) als normatives Fundament nicht nur für die europäische Gemeinschaft.

Grußworte kirchlicher Würdenträger der katholischen und evanglischen Kirche, darunter Erzbischof Dr. Gerhard-Ludwig Müller, Dr. h.c. Nikolaus Schneider und Erzbischof Dr. Robert Zollitsch bekräftigten in ihren Ausführungen die großen Verdienste Walter Kardinal Kaspers für die Ökumene besonders in den Jahren seines Wirkens im Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen, dessen Präsident Kasper bis 2010 war.

Rund 180 Festgäste begleiteten das Symposion, welches seinen Abschluss mit einem prächtigen Pontifikalamt am Sonntagmorgen in der Pfarrkirche St. Marzellinus und Petrus (Vallendar) fand.

 

Herzlichen Glückwunsch zum 80. Geburtstag

Lieber Kardinal,

zu Ihrem 80. Geburtstag danken wir Gott mit Ihnen für alles, was er Ihnen und durch Sie seiner Kirche geschenkt hat. In den letzten Jahrzehnten haben Sie als theologischer Lehrer und Verkünder der frohen Botschaft zur geistig-geistlichen Verlebendigung und zeitgemäßen Weitergabe des katholischen Glaubens in ökumenischer Perspektive weltweit Akzente gesetzt.

Wir wünschen Ihnen Gottes reichen Segen für Gesundheit, Freude am Leben und Kraft für Ihren vielfältigen Einsatz für den Aufbau der Kirche Jesu Christi.

Ad multos annos.

Prof. P. Dr. George Augustin SAC


"Gemeinsam Glauben": Begegnung mit Papst Benedikt XVI.

Als Zeichen der Wertschätzung für den Dienst, den Religionslehrer(innen) leisten, und als Ermutigung, den Glauben zu verlebendigen und zu vertiefen, hat das Kardinal Walter Kasper Institut, Vallendar, eine Initiaive zum Jahr des Glaubens ins Leben gerufen. Das Kardinal Kasper Institut will allen Religionslehrern (ca. 70.000) m deutschsprachigen Raum ein Jahr lang das Heft "Gemeinsam glauben" zugänglich machen.

Inhaltlich geht es besonders darum, die Texte von Papst Benedikt XVI. in ausgewählter Form für die Arbeit der Religionslehrer zu erschließen und so auch für den Religionsunterricht erfahrbar zu machen.

Diese Initiative wird von zahlreichen Diözesen und kirchlichen Stellen unterstützt und auch von privaten Sponsoren, auch von evangelischen Mitchristen, getragen.

In Begleitung einiger Sponsoren und Förderer der Initiative und der Kardinal Kasper Stiftung besuchte Prof. P. Dr. George Augustin hierzu Papst Benedikt XVI., der die Initiative mit viel Wohlwollen begleitet. Sie soll ein Zeugnis sein, zu "zeigen, dass es schön ist, Christ zu sein - in dem Sinn, das Gott immer bei uns ist, dass wir immer miteinander in einer großen Gemeinschaft stehen." (Papst Benedikt XVI.)

 

 

Thomas-a-Kempis-Preis für Kurienkardinal Kasper

Walter Kasper ist mit der Thomas-a-Kempis-Ehrenstele ausgezeichnet worden. Damit würdigten die niederrheinische Stadt Kempen und ihre Kirchengemeinden am Sonntag die Verdienste des früheren vatikanischen Ökumeneministers um die Verständigung der christlichen Konfessionen.

Die nicht dotierte Auszeichnung ehrt Persönlichkeiten, die sich vom Geist des Evangeliums leiten lassen. Sie wurde zum dritten Mal verliehen. Frühere Preisträger sind der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker (2010) und Bundestagspräsident Norbert Lammert (2007).

Die Stele erinnert an den Mystiker Thomas von Kempen (1379/80-1471). Er wurde im Spätmittelalter als Autor des vierbändigen Werkes "De imitatione Christi" (Über die Nachfolge Christi) berühmt. Es galt nach der Bibel als das meistverbreitete Buch der christlichen Weltliteratur. In seinem Vortrag erklärt Kardinal Walter Kasper die Bedeutung des genannten Werkes. Gast bei der Preisverleihung war auch Aachens Bischof Heinrich Mussinghoff.


Kardinal Walter Kasper erhält Ehrendoktorwürde der Katholischen Universität Suwon (Korea)

Am 19. Oktober erhielt Walter Kardinal Kasper die Ehrendoktorwürde der Katholischen Universität in Suwon (Korea). Im Rahmen einer kurzen Vorlesung stellte er "Die gegenwärtige Situation der Katholischen Kirche" dar.

Zuvor hatte Kardinal Kasper an einem internationalen Symposion zum Thema "Theologie und Spiritualität des Martyriums" in Seoul teilgenommen und dort einen Vortrag zum Thema "Märtyrer  Zeugen der Wahrheit und der Freiheit. Überlegungen zur Theologie des Martyriums" gehalten. Der Kardinal war von der Kirche in Korea tief beeindruckt, offenbarte sich diese als eine Kirche der Märtyrer, die bis heute wesentlich die Gestalt der lebendigen Kirche vor Ort prägt.

Ein weiteres Ziel der Reise von Kardinal Kasper war der Besuch des "Korean Christian Thought Institut", welches von einem ehemaligen Schüler des Kardinals, Prof. Msgr. Johannes Shim Sang Tai, geleitet wird. Schwerpunkt der Arbeit des Instituts ist der interreligiöse und interkulturelle Dialog, besonders zwischen asiatischer und europäischer Spiritualität.


Kardinal Walter Kasper mit Buchpreis ausgezeichnet

Kardinal Walter Kasper hat am 28. September in Anacapri den Buchpreis „Premio Capri – S. Michele 2012“ für die italienische Ausgabe von „Katholische Kirche“ (Ciesa cattolica. Essenza-Realtà-Missione, Queriniana, Brescia 2012) erhalten.

Der Preis genießt in Italien eine hohes Ansehen in der Welt der Kultur. Zu den früheren Preisträgern zählen unter anderem der damalige Kardinal Joseph Ratzinger und Papst Johannes Paul II. Näheres über diesen Preis finden Sie im Internet unter http://www.premiocaprisanmichele.it.

Die deutsche Originalausgabe des Buches „Katholische Kirche. Wesen – Sendung – Wirklichkeit“ ist mit über 7000 bereits im ersten Jahr verkauften Exemplaren eines der erfolgreichsten theologischen Büchern der letzten zehn Jahre. Das beim Herder-Verlag erschienene Buch liegt mittlerweile in der vierten Auflage vor.


Buchvorstellung "Wertewandel mitgestalten"

Im 21. Jahrhundert hat sich der Wandel der uns leitenden Werte dramatisch beschleunigt. Das führt zum Bedürfnis nach Orientierung und zur Notwendigkeit, die überlieferten Werte neu zu interpretieren. Die Autoren - führende Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft - schöpfen aus ihrem persönlichen Erfahrungsschatz und eröffnen Perspektiven, um grundlegende Werte  mit Leben zu erfüllen und den Wertewandel positiv mitzugestalten.
Beiträge von Vaclav Havel, Walter Kardinal Kasper, Winfried Kretschmann, Reinhard Kardinal Marx, Robert Spaemann, Wolfgang Schäuble, Nikolaus Schneider, Kristina Schröder, Frank-Walter Steinmeier, Dieter Stolte u.v.a.

 

 

Mehr Bilder gibt es hier

>>Zum Verlag Herder


Persönliche Verbundenheit mit Christus pflegen

Kardinal Kasper sprach beim traditionellen Priestertag im Kolpinghaus vor rund 200 Geistlichen über die Kirche im Umbruch.

>> zum Artikel auf bistum-fulda.de

Walter Kardinal Kasper im Interview: "Oft regiert die Gier nach schnellem Geld"

Angesichts der schnellen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft gehen als sicher geglaubte Orientierungspunkte wie Gerechtigkeit und Vertrauen verloren. Ohne diese Werte funktioniere aber die Weltgemeinschaft nicht, glaubt Walter Kardinal Kasper.

>> zum Artikel auf schwaebische.de


Symposion Priestertum Christi und priesterlicher Dienst

Vom 12.-14.03.2012 veranstaltete das Kardinal Walter Kasper Institut an der Philosophisch-Theologischen Hochschule ein Symposion zum Thema "Priestertum Christi und priesterlicher Dienst". Den rund 180 Teilnehmern beschäftigten sich an drei Tagen mit Fragen des Priestertums angesichts der Herausforderungen der Moderne.

>> zum Artikel auf pthv.de


Vortrag: Die Kirchenfrage im Licht der Gottesfrage

Kurt Cardinal Koch hielt anlässlich der Präsentation der italienischen Übersetzung des Buches „Katholische Kirche. Wesen – Sendung – Wirklichkeit“ von Walter Kardinal Kasper am 26. Januar in Rom einen Vortrag mit dem Titel „Die Kirchenfrage im Licht der Gottesfrage“.

>> zum Vortrag


Verleihung des Europäischen Kulturpreises an Walter Kardinal Kasper

Walter Kardinal Kasper wurde am 21. August 2011 in St. Peter der Europäische Kulturpreis verliehen. In besonderer Weise sollen damit die Verdienste des Kardinals im Dialog zwischen Kultur, Religion und Moderne gewürdigt werden.

(Bild: Regionalia)

>> Zum Artikel bei Regionalia


Kardinal Kasper über die katholische Kirche

 

 

 

 

Gespräch mit Kardinal Kasper über die katholische Kirche.

Aktuelles Buch von Kardinal Kasper: Katholische Kirche

 

Kardinal Kasper bei bibel.tv

 

Impulse zu einem dringend notwendigen Aufbruch der Kirche

Ein Text von Pater George Augustin


Theologen-Memorandum - Kommen wir zur Sache!

Stellungnahme von Kardinal Kasper zum Theologen-Memorandum 2011

Walter Kardinal Kasper weiterhin im Unruhestand

Nach seiner Emeritierung als Kurienkardinal ist Walter Kardinal Kasper weiterhin ein gesuchter und geehrter Mann, der sich wieder in die Gefilde der theologischen Wissenschaft begeben hat. Anlässlich seines Ausscheidens aus seinem Dienst im Einheitsrat hat ihn der Erzbischof von Canterbury zu einem Gespräch nach London in den Lambeth Palace und zu einem formellen Abendessen im Church House eingeladen. Teilnehmen werden auch Kardinal Cormac Murphy-O’Connor, der Erzbischof von Westminster London, Vincent Nichols, sowie andere geladene Gäste.

Seinen zwanzig Ehrendoktorhüten kann der Kardinal in diesem Jahr schon zwei weitere hinzufügen: im Januar den der S. Joseph’s University in Philadelphia, PA, USA, und im Februar den der Universidade Católica Portuguese, Lissabon , Portugal.

Im Februar wird Kardinal Kasper in den USA zwei bedeutsame Auftritte absolvieren. Am 21. Februar wird er die Paul Wattson Lectures in San Francisco, California, USA, und am 22. Februar in Sacramento, California, USA, einen Vortrag zur aktuellen Situation der Ökumene halten.

Neben seinen römischen und internationalen Verpflichtungen ist Kardinal Kasper wieder zu seiner theologischen Arbeit zurückgekehrt. Im Moment erfüllt er sich einen alten Plan und Wunsch noch aus Tübinger Zeit und schreibt an einem neuen Buch, das den Titel „Katholische Kirche“ tragen wird.


„Herr Kardinal, wir brauchen Sie noch!“

Prof. George Augustin, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Kardindal Walter Kasper (v.l.)

Anlässlich des Ausscheidens von Kardinal Walter Kasper aus dem Amt des Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen hat Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel für ihn zu einem Empfang am 2. Dezember im Bundeskanzleramt geladen, um seine außerordentliche Schaffenskraft für die Christenheit und für die Bundesrepublik zu würdigen: „Mit großem Gespür für die Herausforderungen unserer Zeit hat sich Kardinal Kasper seit vielen Jahren für die Kirche und unser Land verdient gemacht. In seinem Amt als Präsident des Päpstlichen Rates war er einer der wichtigsten Partner in der Ökumene, die für Deutschland als Ort der Reformation von besonderer Bedeutung ist. Sein Einsatz für das gute Miteinander der christlichen Konfessionen und für den Dialog der Religionen genießt weltweit hohes Ansehen.“ Seinen großen Einsatz würdigend dankte die Bundeskanzlerin dem Kardinal mit der Bitte, weiterhin für die weltweite Ökumene und für das Land engagiert zu wirken: „Herr Kardinal, wir brauchen Sie noch!“


Kardinal Kasper tritt in den Unruhestand

Am Donnerstag, den 1. Juli 2010, hat Papst Benedikt XVI. offiziell den Rücktritt von Walter Kardinal Kasper als Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen angenommen. Nachfolger Kardinal Kaspers wird der Baseler Bischof Dr. Kurt Koch.

Walter Kasper stand seid 1999 dem Einheitsrat vor, erst als Sekretär, später als Präsident. In den Aufgabenbereich des Rates fallen ökumenischen Gespräche mit anderen christlichen Kirchen ebenso wie der Dialog mit dem Judentum. In beidem hat sich Kardinal Kasper in den vergangenen elf Jahren als verlässlicher und gern gesehener Gesprächspartner erwiesen. Mit seiner Theologie und seinem Glauben hat er geholfen, Netze zu knüpfen und Gräben zu überwinden. Dazu beigetragen haben sicherlich auch seine menschliche Art, nicht zuletzt sein schwäbisches Charisma, sowie die Betonung des Dialoges im theologischen wie ökumenischen Kontext.

Wir wünschen Kardinal Kasper für den kommenden, sicherlich keineswegs untätigen Ruhestand weiterhin alles Gute, Gesundheit und Schaffenskraft und Gottes reichen Segen.

Die Mitarbeiter des Kardinal Walter Kasper Instituts

Weitere Informationen:
Dankesschreiben von Bundeskanzlerin Angela Merkel
Vatikan: Es ist offiziell - Kardinal Kasper verabschiedet sich in den Unruhestand
Zollitsch würdigt Kasper


Zur Freude berufen. Ermutigungen zum Priestersein

Anlässlich der Abschlussfeier des internationalen Priesterjahres in Rom am 09. Juni überbrachte Prof. P. Dr. George Augustin SAC dem Hl. Vater Papst Benedikt XVI. das Buch "Zur Freude berufen. Ermutigungen zum Priestersein". Dieses Buch thematisiert nicht nur die Herausforderungen des priesterlichen Lebens und Dienstes in der Gegenwart, sondern gibt auch tragfähige Antworten zum Gelingen der Pastoral in der gegenwärtigen Umbruchssituation und zeigt Wege zur Freude im priesterlichen Wirken. "Zur Freude berufen" ist erschienen als zweiter Band in der Reihe Spiritualität aus dem Glauben des Kardinal Walter Kasper Institutes.

„Das Buch strahlt Begeisterung aus und will neue Begeisterung wecken.“ (Kardinal Walter Kasper)


Kardinal Kasper in Liverpool: Ökumene ist nicht billig zu haben

Kurienkardinal Walter Kasper hat das Pfingstfest in sehr ökumenischer Weise gefeiert. Der Präsident des christlichen Einheitsrates hielt gemeinsam mit mehr als zweitausend Christen in Liverpool in zwei Kathedralen Gottesdienst: Beginnend in der anglikanischen, mit anschließender Prozession zur katholischen. Außerdem hielt der Kardinal eine Vorlesung an der Hope Universität.

> Predigt

> Vorlesung

 

       
Diese und viele weitere Fotos von Mazur/catholicchurch.org.uk finden Sie - auch zum Herunterladen - auf Flickr.


Isaiah Award für Kardinal Kasper

Das American Jewish Committee hat Kardinal Kasper in Washington den Isaiah Award verliehen - als Dank und Anerkennung für seine Tätigkeit als Präsident der Kommission des Heiligen Stuhls für die religiösen Beziehungen zum Judentum. Laudator und Überreicher des Preises war Rabbiner David Rosen.

> Zur Dankesrede des Kardinals (in englisch)

 

 

 

Symposion „Das Evangelium Jesu Christi“ vom 15.-18. März 2010

Der Christ von morgen muss ein informiert Christ sein, um die Botschaft des Evangeliums glaubhaft und verantwortlich in der Welt bezeugen zu können. Nur ein auskunftsfähiges Christentum vermag wahrhaft missionarisch zu sein!

Mit diesen Herausforderungen vor Augen lud das Kardinal Walter Kasper Institut in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Katholischen Missionswerk missio e.V. zu einem Symposion vom 15.-18.03.2010 an die Philosophisch-Theologische Hochschule nach Vallendar ein. Thema des diesjährigen Symposions war das Anliegen der Neuevangelisierung der christlichen Kirchen in Europa, besonders auch in Deutschland.

> mehr


Feier „10 Jahre Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“

Am 30. Oktober 2009 fand in Augsburg die Feier „10 Jahre Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ statt, zu diesem Anlass hielt Kardinal Walter Kasper eine Predigt.

> Einführung

> Predigt

> Schlussbemerkungen


Symposion „Die Kirche Jesu Christi“ vom 03.-05. Juli 2009

Anlässlich des 20-jährigen Bischofsjubiläums von Walter Kardinal Kasper hatte das Kardinal Walter Kasper Institut vom 03.-05.07.09 zu einem Symposion an die Philosophisch-Theologische Hochschule nach Vallendar eingeladen. Unter dem Titel „Die Kirche Jesu Christi“ wurde den rund 130 Teilnehmern des Fachpublikums ein Rahmen geboten, sich thematisch mit der inneren Gestalt und der äußeren Gestaltung der Kirche im Kontext aktueller Herausforderungen zu stellen. Vorbereitet durch die beiden Bände zur Ekklesiologie Walter Kardinal Kaspers (WKGS 11/12) sollte insbesondere dem diakonischen und dem missionarischen Auftrag der Kirche nachgespürt werden.

> Zum ausführlichen Nachbericht

> Zur Bildergalerie


„Es ist etwas gewachsen, hinter das man nicht zurückgehen kann.“

20. Jahrestag der Bischofsweihe von Kardinal Walter Kasper

Den 20. Jahrestag seiner Bischofsweihe hat Kurienkardinal Walter Kasper am 17. Juni 2009 in Rottenburg gefeiert. Das Anliegen der Ökumene bestimmt die Rottenburger Feier. Eine „neue Evangelisierung Europas“ und für Deutschland eine „grundlegende Katechese, eine Hinführung zum Glauben an Jesus Christus“ forderte Kasper in seiner Predigt.

> Zur Predigt

> Zur Bildergalerie


Kardinal Kasper eröffnet Heilig-Rock-Tage in Trier

Mit einem Gottesdienst im vollbesetzten Trierer Dom hat Kardinal Walter Kasper am 24. April die Heilig-Rock-Tage eröffnet.

> Zur Predigt

 

Kardinal Kasper fordert zu Realismus im ökumenischen Dialog und Vertrauen auf den Heiligen Geist auf

Der Einheit stehen noch tiefe theologische Verständnisprobleme entgegen

Aktuelle Themen und den gegenwärtigen Stand im Gespräch mit den Kirchen des Ostens erläuterte Kardinal Dr. Walter Kasper am 23.4.2009 an der Universität Wien. Der große Festsaal war bis zum letzten Platz gefüllt, über 400 Besucher - darunter Studenten, Professoren, der Botschafter Italiens und andere Botschafter, Ministerialbeamte, Vertreter anderer Kirchen - hörten stehend und sitzend die Ausführungen des Gastes der Katholisch-Theologischen Fakultät und der Stiftung Pro Oriente.

> Zum Vortrag


Theologischer Ehrendoktor für Herzog Carl von Württemberg

Am Samstag, 8. November 2008 verlieh die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar den theologischen Ehrendoktor an Herzog Carl von Württemberg. Der Herzog ist Gründungsmitglied der Kardinal Walter Kasper Stiftung. Der Feierstunde in der Aula der Hochschule ging ein Pontifikalamt mit Bischof Dr. Gebhard Fürst von Rottenburg-Stuttgart voran. Dieser würdigte Herzog Carl von Württemberg als einen Menschen, der stets darauf achte, „auf dem Grund des Evangeliums zu stehen“.

> Zum ausführlichen Nachbericht

 

Herzliche Begegnung mit dem Patriarchen von Moskau und ganz Russland, Aleksij II.

 

 

 

 

Symposion zur Gottesfrage: „Es ist höchste Zeit von Gott zu reden!“

Mit diesen Worten hat Walter Kardinal Kasper beim Symposion zur Gottesfrage vom 11.-13. April 2008 an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar die dringenden Notwendigkeit unterstrichen, das Thema Gott wieder in den Mittelpunkt des christlichen Lebens und der kirchlichen Verkündigung zu stellen.

> Zur ausführlichen Dokumentation mit Bildergalerie

 

Festschrift „Gott denken und bezeugen“

„Gott denken und bezeugen“ heißt die für Walter Kardinal Kasper zum 75. Geburtstag herausgegebene Festschrift. Dieses Buch thematisiert die Gottesfrage als die zentrale Frage unserer Zeit und ermutigt Gott und Gotteserfahrung wieder in den Mittelpunkt des christlichen Lebens und kirchlichen Tuns zu stellen.

Dem neu aufkommenden Interesse an Gott und Religion stehen in der gegenwärtigen Diskussion zahlreiche Anfragen gegenüber. Neben der zunehmenden Gottesvergessenheit einer postmodernen Gesellschaft ist dies ein neuer aggressiv und nicht selten missionarisch auftretender Atheismus. Auch das Nebeneinander verschiedener Religionen in einer globalisierten Weltgemeinschaft stellt das Zeugnis für den Glauben an den Gott Jesu Christi vor neuen Herausforderungen – insbesondere im Dialog mit dem Islam.

Diese Festschrift ist eine Einladung, den Gott Jesu Christi in den Mittelpunkt aller Verkündigung zu stellen und ihn spirituell und existentiell in unserer Zeit mit Freude und Zuversicht zu bezeugen.

Papst Benedikt XIV. in einem persönlich gehaltenem Geleitwort würdigt die theologische und weltkirchliche Bedeutung von Kardinal Kasper und dankt ihm für seinen großen Einsatz für Kirche, Theologie und Ökumene. Die Herausgeber, Prof. Dr. George Augustin und Prälat Dr. Klaus Krämer überreichten dem Heiligen Vater diese Festschrift am 5. März 2008.

George Augustin, Klaus Krämer (HG.), Gott denken und bezeugen
Verlag Herder, Freiburg, ISBN 978-3-451-29786-1, € 28,-


Ökumenisches Zeichen wachsender Einheit am Andreasfest in Konstantinopel

Ein Jahr nach dem historischen Besuch von Papst Benedikt XVI. im Phanar, dem Sitz des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., nahm der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Walter Kardinal Kasper, mit einer vatikanischen Delegation an der Feier des Andreasfests, dem Patronatsfest der griechisch-orthodoxern Christen, teil. Gegenseitige Besuche sind bereits seit dem II. Vatikanischen Konzil feste Tradition und der Austausch von Botschaften geht über das Symbolische hinaus. Sie weisen auf das gemeinsame christliche Fundament hin und bereiten weitere Schritte zur Überwindung der Trennung vor. In diesem Jahr konnte vor allem auf das Schlussdokument der gemeinsamen theologischen Kommission von Ravenna Bezug genommen werden „Kirchliche und kanonische Konsequenzen der sakramentalen Natur der Kirche“. In der Grußbotschaft des Papstes wie auch im Grußwort des Kardinals wurde dieses als solide, hoffnungsvolle Basis für weiteres Fortschritte in der Ökumene zwischen Orthodoxie und in der katholischer Kirche bezeichnet. Die sehr freundschaftliche Beziehung zeigte sich auch in der Übergabe einer Abschrift der am gleichen Tag veröffentlichten Enzyklika Spes salvi mit persönlicher Unterschrift des Papstes, die nicht ohne Sinn gerade am Andreasfest erfolgte.


Die Erklärung der Glaubenskongregation
eine Einladung zum Dialog


Priesterjubiläum
Kardinal Walter Kasper beging im Jahr 2007 sein Goldenes Priesterjubiläum. Berichte und Bilder dazu finden Sie auf unserer Sonderseite zum Priesterjubiläum.